Sonntag, 23. April 2017

Okobore Hime to Entaku No Kishi – The Leftover Princess and the Round Table von Ishida Rinne

Quelle: batoto.net



Inhalt/Meinung:
Nach dem sich Leticias Brüder um die Thronfolge einen erbitterten Kampf geliefert haben, hatte der König die Schnauze voll! Kurzerhand erwählt er Leticia als Thronerbin. Eigentlich hat Leticia keine Lust die Thronfolge anzunehmen, aber leider bleibt ihr keine andere Wahl. Keiner kann sich so richtig vorstellen, wie Leti als künftige Königin das Land regieren soll.  Zu gut trägt Leti, den Namen „The Leftover Princess“. Gilt sie stets als Prinzessin, um die sich keiner wirklich kümmert / schert.  Aber wer wirklich denkt, das Leticia nur schöne Kleider trägt und durch die Gärten flaniert, der hat sich schwer geirrt!

Leticia, hat nicht nur Ahnung von der gesamten königlichen Politik, sondern beherrscht auch einen scharfen Verstand in puncto Militärführung. Ein weiteres Geheimnis hütet Leti für sich. Nachts während sie schläft, kann ihr Geist in ein „Paralleluniversum“ eintauchen und sich mit allen Königen (also ihre Vorfahren und Nachfahren) aus der Vergangenheit und Zukunft treffen. Mit ihnen kann sie sich beraten und auf kommende Gefahren vorbeireiten. Hilfreich ist auch ihre mysteriöse Gabe, aus ihrem Körper Schwerter herauf zu beschwören.  Diese Schwerter sind dazu bestimmt für ihre Ritter der Tafelrunde. Denn bevor Leticia gekrönt werden kann, muss sie ihre Ritter beisammenhaben! Die Ritter der Tafelrunde. Schafft sie dies nicht vor der Krönung, wird Leticia nie Königin und der Lauf ihrer Geschichte ändert sich drastisch …

Leticias Charakter ist sehr sympathisch. Sie ist eigensinnig, selbstbewusst und herzlich. Aber manchmal auch sehr nervig und einvernehmend. Obwohl man versucht sie zu hassen, funktioniert es nicht. Ihre unverblümte Art macht sie liebenswert. Auch wird sie später bekannt als „Herzensbrecherin“. Wobei sie über diese Titelbezeichnung nicht ganz zufrieden ist. Ohne ihre bessere Hälfte Duke, der Ritter würde es ganz schön brenzlig für Leticia werden.

Mein Fazit:
Ein spannender Manga, der einen tollen Plot und sehr schön gezeichnete Bilder enthält. Eine Geschichte für alle Historien-Fantasy-Liebhaber, mit einer Prise Liebe.  

PS: Bis jetzt ist noch nicht bekannt, mit wie vielen Kapiteln der Manga abgeschlossen ist.

Donnerstag, 20. April 2017

A Darker Shade of Magic von V. E. Schwab

Quelle: goodreads.com   


Inhalt / Meinung:
Vergiss das heutige London, das du kennst, und tauche mit Kell, dem Magier in ein magisches London ein! Den es gibt nicht nur ein London, nein es bestehen hierzu parallel 3 weitere Londons dazu. Vor langer Zeit waren die Türen/Portale zwischen den Parallelwelten geöffnet. Doch als die Magie begann die Lebensenergie der Menschen einzunehmen, wurden alle Türen/Portale versiegelt.

Kell beschreibt die Parallelwelten als graues London, in dem die Menschen die Magie längst vergessen haben. Das rote London, in dem die Magie lebt und Wohlstand herrscht. Das weiße London, in dem jeder ums Leben kämpfen muss und das längst vergessene schwarze London, in dem Chaos und Magie die Welt übernommen haben.

Welche Rolle spielt Kell? Er hat die Fähigkeit, zwischen den Welten zu reisen und Nachrichten zwischen den Königshäusern zu übermitteln. Diese Fähigkeit macht ihn zu einem besonderen Menschen. Viele seiner Leute bezeichnen ihn als „von der Magie gesegnet“, aber für Kell persönlich fühlt es sich an wie ein Fluch. Jeder fürchtet sich vor Kells Macht und seinem Aussehen. Eher gesagt seiner Augenfarbe. Eins so blau wie der Himmel und eins so tiefschwarz wie die Nacht. Obwohl er zum Königshaus der Maresh gehört (im roten London), fühlt er sich zu keinem verbunden außer seinem Bruder Rhy.

Für Rhy würde Kell alles tun, auch wenn er mit seinen Feiereskapaden ihn tierisch auf die Nerven geht. Die Bruderliebe in diesem Buch ist sehr schön beschrieben. Die beiden zanken sich ohne Ende, doch wenn es hart auf hart kommt, dann stehen beide für denjenigen ein. Kurz gesagt, Rhy baut Mist und Kell rettet ihn aus der Patsche. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach herrlich zu lesen. Musst sehr oft schmunzeln.

Ein weiterer Hauptcharakter in der Geschichte ist Lila. Eine Diebin und selbst ernannte Piratin. Lilas und Kells Wege kreuzen sich als, sie mal wieder ihre Finger nicht bei sich behalten konnte. Für Kell war es der größte Schock, als er von ihr ausgeraubt wurde. Zum ersten Mal in seinem Leben hat es jemand geschafft, aus seinem Umhang etwas zu entwenden. Ein ungleiches Paar, das im Laufe der Handlung unverzichtbare Kampfgefährten werden.

Wenn ihr jetzt damit rechnet, hier kommt die große Liebesromanze zwischen Kell und Lila. Dann muss ich euch leider enttäuschen. Die Autorin gibt zwar ein bisschen „Romantik“, aber das ist nicht das Hauptthema der Geschichte. In der Geschichte geht es mehr um Kell, - der Magier, der Bruder, seine Stellung als Prinz und um seine Person selbst - und sein Kampf gegen seine eigenen Schatten …


Mein Fazit:
Ich muss zugeben, zu Beginn hat mich die Geschichte nicht so gepackt, aber nach den ersten Kapiteln war ich gefesselt. Die Geschichte hat seinen eigenen Charme und irgendwie etwas Einzigartiges. Die abwechselnden Charakterperspektiven und die witzigen Dialoge machen die Geschichte zu einem Lesevergnügen. Klare Kauf- und Leseempfehlung!

Fortsetzungen:
1. A Darker Shade of Magic / deutsche Ausgabe: Die Farben der Magie
2. A Gathering of Shadows
3. A Conjuring of Lights 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...