Mittwoch, 14. Dezember 2011

Die Alchimistin von Kai Meyer


Inhalt:
Im düsteren Schloss ihrer Ahnen wächst Aura Institoris inmitten eines Labyrinths endloser Gänge und Säle heran. Als ihr verhasster Vater, ein Alchimist, getötet wird, verliebt sie sich ausgerechnet in seinen Mörder – den mysteriösen Gillian. Gemeinsam geraten die beiden zwischen die Fronten eines Krieges zwischen Unsterblichen, deren Hass die Jahrhunderte über dauert hat.

Meine Meinung:
Aura Institoris lebt auf einem Schloss in mitten der See und das Verhältnis zu ihren Eltern ist sehr angespannt. Auras Vater Nestor, hat veranlasst das Aura für drei Jahre auf ein Mädcheninternat in die Schweiz gehen muss. Aura ist sich sicher das ihre Mutter an allem Schuld trägt, weil Aura sich in Daniel, ihr Stiefbruder, verliebt hat. Um das Verhältnis zwischen den beiden gleich im Keim zu ersticken, ist die Lösung mit dem Internat, umso wichtiger für Auras Eltern. Daniel wurde vor langer Zeit, von Auras Mutter Charlotte aus einem Heim adoptiert, was schon zu der damaligen Zeit ein Recht seltenes Vorkommnis war, aber man akzeptiert die Macken der Herrin. Eigentlich würde es keine Probleme geben, wenn die beiden sich verlieben würden, weil sie ja im biologischen Sinne, keine richtigen Geschwister sind, aber Aura ahnt zu der Zeit noch nicht, das Nestor noch viel größer Pläne mit ihr vor hat, als das sie denken würde...

Neben Daniel, wurde ein weitere Junge dazu adoptiert und zwar Christopher, der vorher in einem Mönchekloster gelebt hat. Am Anfang wird ihm von Charlotte vorgegaukelt, das alle Familienmitglieder sich super verstehen und alles bestens läuft, aber Christopher durchschaut schnell die "Alle-Lieben-sich-Fassade" die Charlotte versucht zu errichten und findet nur vertrauen zu Sylvette, Auras jüngere Schwester. Als er Aura und Daniel kennen lernt, muss er eine Ablehnung von beider Seiten hinnehmen und ist sehr traurig darüber das selbst sein "Vater" Nestor ihn nicht einmal begrüßt! Denn wie Christopher von Sylvetter erfährt, verlässt Nestor nie seinen Dachgarten und treibt irgendwelche Alchemisttischen Experimente dort oben, ohne das jemand etwas mitbekommt.

Christopher ist sehr neugierig, was Nestor in seiner Hexenküche treibt und findet einen Weg zu dem Dachgarten. Durch einen Storch überrumpelt, kriegt Nestor gleich mit das jemand in sein "Reich" eingebrochen ist und entdeckt daraufhin Christopher. Aber anstatt ihn davon zu jagen, nimmt Nestor Christopher als Gehilfe und treibt somit Aura von ihrem Platz, was noch mehr den Hass zwischen den beiden schürt, weil Aura bald in das Internat fahren musst. Am Tag der Abfahrt, ist jemand noch unerlaubt in Nestors "Reich" eingebrochen und zwar Gillian, ein Hermaphrodit, der im Auftrag von Lysander, Nestors größter Feind, Nestor töten soll, was dieser auch sogleich erledigt, nur das ihn Christopher dabei beobachtet hat. Gillian verlässt, kopfüber die Festung und flieht zum Bahnhof, wo auch Aura wartet, die als nächstes dran ist... Was soll Christopher nun mit dem Leichnam machen?

Das Buch ist einfach nur bombastisch *.* Kai Meyer schafft es den Leser vom ersten Moment in Bann zu ziehen und entwickelt mit Aura eine sehr starke und unbiegsame Persönlichkeit. Man erfährt ziemlich viel über die einzelnen Charakteren und kann sich teils in diese auch hineinversetzen. Die Handlung wird durch zwei Sichten geschrieben. Im ersten Teil wechseln Aura und Gillian durch ihre Sichten den Strang der Handlung, im mittleren überwiegend nur Aura und im letzten Teil dann wieder beide, was mir persönlich sehr gefallen hat, den so wird/wirkt die Geschichte spannender und lebendiger. Die Alchimistin kann man nicht unbedingt als Fantasyroman bezeichnen, für mich war es eher ein Historischer Roman, den die Zeit in der der Roman spielt ist im 19. Jahrhundert und wird durch tatsächliche und geschichtliche Begebenheiten angeglichen =) Mich hat am meisten, der Inzest in der Alchemie schockiert O.O und die darausfolgenden Morde an jungfräulichen Mädchen >.< um nur daraus das Lebenselixier herzustellen! Echt krankhaft die Leute von damals -.- ... Am Ende des Buches gibt es noch mal einen ausführlichen Bericht, wie Die Alchimistin entstanden ist. Sehr informativ und es hat auch beigetragen, die verschiedenen Charakteren zu verstehen und kennen zu lernen, wie auch die unterschiedlichen Orte, an denen die Handlung statt fand. Meiner Meinung nach ein sehr sehr lesenswertes Buch *.* Meine Punktevergabe:

5 von 5

Buch kaufen?
Verlag:  Heyne Verlag
Preis:     12,99 €
ISBN:    978-3-453-47111-5

Fortsetzungen:
2) Die Unsterbliche
3) Die Gebannte (März 2012)

Der Link zur Leseprobe und hier weitere Infos zum Autor und der Homepage ^^  

Ein herzliches Dankeschön an lovelybooks.de, das ich als Testleserin, dieses Exemplar lesen durfte ♥

Kommentare:

  1. Mooaaar, ich liebe Kai Meyer *___*

    Wenn der nicht so alt wäre, dann hätte ich den längst geheiratet & er würde nur noch Bücher für mich schreiben. (*Muhahaha*)

    AntwortenLöschen
  2. Hahahahaha, der war gut Julia XD

    AntwortenLöschen
  3. Wooooow tolle Rezi *_______* Hahaha Julia, guter Witz^^ Aber ich stimme dir zu xDD

    AntwortenLöschen
  4. Hm, was ich mich in der letzten Zeit schon öfter gefragt habe: Das ist ja das Buch von früher nur in ner neuen Auflage - weißt Du ob was am Inhalt verändert wurde, hast Du darüber iwas gelesen? Oder ist es der selbe Inhalt nur in neuem Gewand? Ist schon sooo lange her, dass ich das Buch gelesen habe. Aber ich fand es damals schon sooo toll!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe bisher noch kein Buch von ihm gelesen, aber das klingt echt super

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...