Mittwoch, 8. September 2021

Realm Breaker 1 - Das Reich der Asche von Victoria Aveyard

 

Quelle: goodreads

*Werbung* Vielen Dank an penhaligon, für die tolle Chance dieses Buch lesen zu dürfen. Ich habe mich total gefreut, als das Buch bei mir ankam. Und bin so froh, dass ich es nach ewigen Zeiten mal wieder gewagt habe ein Buch beim Bloggerportal anzufordern. Ich brauche halt immer ein bisschen länger...

Victoria Aveyard, kennt man ja von der "Die rote Königin" - Reihe, von der ich leider bisher nur Band 1 + 2 geschafft habe. Ich war allerdings von Beiden begeistert und habe mich total gefreut, dass eine neue Reihe von ihr rauskommt. Und dann auch noch High-Fantasy. Naja, man merkt schon, dass sie aus dem Jugendbuch kommt, gerade auch am Alter ihrer Protagonistin Corayne, die halt ein bisschen arg grün hinter den Ohren ist.
Aber ich bin voll auf überzeugt. Das Buch hat mich von Anfang an mitgenommen und Lust auf mehr gemacht. Die letzten 200 Seiten haben mich allerdings etwas Konzentration gekostet.... und Zeit. Was ziemlich sicher am Ende meines Urlaubs lag, also muss das nicht heißen, dass das am Buch liegt.

Die Welt Allwacht: Ist ausfürlich aber nicht zu überladen beschrieben, also für High-Fantasy wirklich gut gemacht. Die Idee mit den Parallelwelten und den Spindeln, die Quasi als Durchgangsportale zu diesen fungier(t)en fand ich gut ausgetüftelt. Auch die Idee, dass es Völker gibt, die in der Vergangenheit in die Welt "Allwacht" gekommen sind und so eine Art Elben ohne spitze Ohren sind, fand ich cool. Hat mich echt so ein bisschen an Herr der Ringe erinnert. Am Anfang dauert es auch etwas, bis man durchsteigt, dass legt sich aber schnell, besonders wenn man wie ich erst mal sein Hirn dazu bringen muss das Wort Spindeln mit einem neuen Bild zu verknüpfen ^^

Die Story: Für mich eine sehr runde Sache bisher und es beginnt gleich mit einer unglaublich mächtigen Szene. Der Knappe Andry ist mit seinem Herrn abgeordert worden, eine der Spindeln zu bewachen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber es gab wohl einen Hinweis, dass versucht werden würde eine der Spindeln wieder zu öffnen. Und das wäre garnicht gut, denn soweit ich das verstanden habe, ist nicht ganz klar, welche Welt sich hinter welcher Spindel verbirgt und es gibt unglaublich fürchterliche, mörderische Wesen auf den anderen Seiten, wenn man die falsche aufmacht. Also Spindel öffnen = Chaos und Tod.
Mit von der Partie, Vertreter der verschiedenen Länder und Völker. So befinden sich dort auch Unsterbliche (also zumindest nicht durch einen natürlichen Tod) und Cortael, ein Vertreter des alten Cors. Einer uralten Blutlinie, die fähig ist Spindeln mit sogenannten Cor-Klingen zu schließen. Leider wird ziemlich schnell klar, dass die Spindel bereits vorher geöffnet worden sein muss, denn Cortaels böser?! Zwilling Taristan taucht mit einem Zauberer und einer Untotenarmee auf und es bricht ein Kampf auf Leben und Tod aus. Andry, der vermeintlich einzige Überlebende, kann entkommen und bekommt vom sterbenden Cortael den Auftrag sein Schwert in Sicherheit zu bringen. Die einzige Cor-Klinge, die neben Taristans noch existiert (soweit ich weiß).
Es ist klar geworden, das Taristan sich zur Aufgabe gemacht hat alle Spindeln zu öffnen und die (All)-Wacht damit dem Untergang weihen will.... Andry berichtet seiner Königin, die allerdings keine Maßnahmen unternehmen möchtet und verfällt zu beginn in seine Selbstzweifel als Überlebender, versteckt aber die Klinge selbst vor seiner eigenen Herrscherin. Dann gibt es noch einen zweiten Überlebenden, und der lässt sich durch die Ablehnung von Hilfe, durch sein eigenes Volk, nicht davon abhalten den Versuch zu starten die Welt zu retten..... Und dazu braucht er Corblut und Corklinge.... das Abenteuer beginnt.

Die Charaktere: Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Hauptcharaktere erzählt. Besonders die Kopfgeldjägerin Sorasa hat es mir da angetan. Ich habe sie einfach von Anfang an gemocht. Auch Dom (ich verzichte hier auf den langen Namen), Andry und Erida mochte ich von Anfang an sehr gerne und habe ihre Handlungsstränge verschlungen. Nur bei Corayne hat mein Interesse zwischendrin ein bisschen nachgelassen. Ich kann nicht genau erklären woran das lag. Wahrscheinlich kommt sie mir einfach irgendwie zu hilflos vor. Aber meine eigene Frustration beim Lesen spiegelt eigentlich auch gut die Frustration von ihr wieder. Also eigentlich auch ganz gut gemacht...Wenn auch etwas zährend für mich.
Natürlich gibt es auch genügend weitere Charaktere, von denen ich auch einige in die Riege der Hauptcharaktere mit einreihen würde, die keine eigene Stimme bekommen haben. Das macht die aber irgendwie umso mysteriöser. Ich bin gespannt, ob die in den nächsten Büchern dann evtl. eine Stimme bekommen. Mich würde echt mal interessieren, was Taristan wirklich so alles mitgemacht hat bisher. Er ist ja klar der Antagonist, mit seinem grummeligen Zauberer-Kumpel, der die Welt ins verderben stürzen will.... bin mal gespannt.... irgendwie find ich den echt interessant.....
Von wem ich unbedingt viel mehr lesen will ist Ridha. Da freue ich mich drauf, denn die kam mir echt ein wenig zu kurz und der letzte Handlungsstrang hängt da noch an der Klippe rum ;)

Fazit: Wer Victoria Aveyards Bücher bisher mochte und etwas mehr Tiefe in einem Fantasy-Buch nicht scheut, der sollte dieses Buch auf alle Fälle lesen. Ich habe gerade die Tiefe sehr genossen, weil ich mich endlich mal wieder so richtig in eine Welt versenken konnte. Die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten und machen das ganze total spannend. Ich habe die ersten 300 Seiten echt verschlungen, und das hatte ich wirklich schon lange nicht mehr.
Ja, dieses Buch habe ich zur Abwechslung mal nicht gehört. Und ich hab mal wieder gelernt, wie viel Ruhe man sich beim Lesen in den Alltag zurückholt und das habe ich im Moment bitter nötig.

Vielen Dank penhaligon, Bloggerportal und natürlich Victoria Aveyard für diese tolle Bereicherung meines Sommers. Dieses Buch habe ich gebraucht :)
Die Verlagsiinfos zu dem Buch findet ihr hier: https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Das-Reich-der-Asche-Realm-Breaker-1/Victoria-Aveyard/Penhaligon/e588858.rhd

P.S.: Ach ja, das Cover ist großartig ^^

Donnerstag, 12. August 2021

Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut von Namina Forna

 

Quelle:Goodreads
*Werbung*
Golden wie Blut ist der erste Band der Otera Reihe und ich habe ihn vor einer Weile als Hörbuch gehört. Also bitte seht mir nach, wenn ich etwas nicht mehr ganz genau auf dem Schirm habe.

Wie so viele Bücher vor ihm beginnt auch dieses mit einer Zeremonie. Es geht darum, dass die Mädchen zu ihrer Volljährigkeit getestet werden, bzw. ihr Blut. Und zwar ob es golden ist, oder nicht. Ich empfinde diese Tatsache als die einzige Schwachstelle in dem Buch. Ja, es wird darauf hingewiesen, dass Mädchen von allen Gefahren bis dahin ferngehalten werden, aber ich bitte euch. Es erscheint mir unmöglich, bis zu dem heiratsfähigen Alter nicht zu bluten, schon gar nicht als Frau.... Egal. Auf alle Fälle befinden wir uns in einer Patriachaischen Welt, die von Monstern sogenannten "Todesrufern" heimgesucht werden. Diese Monster sind schnell und tödlich und entführen Mädchen. Soviel weiß Deka.

Deka ist unsere Heldin, die sich, wer hätte es gedacht, als Alaki entpuppt. Eine Art Dämon, die von allen Menschen verachtet werden. Alaki sind wie die Todesrufer nicht leicht zu töten, manche haben unzählige leben und in ihrem Hass, versuchen die Dorfbewohner Deka immer wieder zu töten. Ihr Vater hat sich von ihr abgewandt, ihre Mutter schon lange tot, wünscht sie sich einfach nur noch zu sterben. Denn in ihren Augen ist sie es nicht mehr wert zu leben. Sie wollte nichts mehr als zu heiraten und sich an die Regeln zu halten. Das ist nun unmöglich.

*Spoiler*

Ihre Einstellung zum Leben beginnt sich aber stetig zu wandeln, seit sie Weißhand kennengelernt hat. Eine Kriegerin, die sie aus ihrem Dorf holt, denn der Kaiser hat beschlossen eine Armee gegen die Todesrufer aufzustellen und die Alaki sollen an forderster Front kämpfen. Dafür sammelt Weißhand Mädchen aus allen Gegenden ein um sie in die Hauptstadt zur Ausbildung zu bringen. 

Dort angekommen beginnt ein unglaublich hartes Training, nachdem die Alaki Partner zugewiesen bekommen. Die besten Krieger, die das Kaiserreich zu bieten hat, die Jato. Aber natürlich macht das das Leben der Mädchen nicht unbedingt leichter. Erst wurden sie zu Hause oder auf der Reise misshandelt, nun stehen sie angeblichen Partnern gegenüber, die es gewohnt sind die Besten zu sein. Nur leider sind die Mädchen mit ihrem Dämonenblut viel stärker als die Jungs.....

*Schlimmere Spoiler*

Deka freundet sich mit ihrem Partner allerdings spätestens in den ersten Schlachten an und kann sich nun auf den Feind konzentrieren. Doch sie ist mehr als nur besonders durch ihr Blut, sie kann sich mit den Todesrufern unterhalten und langsam wird sie ziemlich stutzig, ob sie wirklich gegen den wahren Feind kämpft.

*Spoiler ENDE*

Das Buch hat mich unglaublich gefesselt. Zurerst durch die Brutalität die Deka erfährt, die einen vor Ungerechtigkeitsgefühl beben lässt und dann durch die Wendungen, die immer mehr Spannung im Gepäck haben.Story und Spannung also Top.
Die Charaktere gefallen mir gut, auch wenn ich mit Deka erst warm werden musste. Sie war mir am Anfang etwas zu Obrigkeitshörig, auch wenn das eigentlich in dem Alter und mit der Erziehung total nachvollziehbar war. Sie hat sich einfach etwas zu leicht mit ihrem Schicksal abgefunden. Ja, sie war es auf Grund ihrer Hautfarbe gewohnt, auf Missgunst zu stoßen, aber .... äh..... neeeee..... das hat mir nicht als Ausrede gereicht. Sie wird aber Gott sei Dank tougher. Ihre Freundinnen fand ich aber mega interessant. Auch die Hintergrundgeschichten waren gut erzählt und zum richtigen Zeitpunkt eingebracht. Einen Vorwurf, den man dem Buch machen kann, ist, dass es nicht intensiv genug darauf eingeht, was Nahtod oder Todeserfahrungen mit einem machen können. Denn Deka geht es eigentlich blendend. Sie erzählt zwar nicht gerne darüber, was ihr passiert ist, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass sie da groß was zu verarbeiten hat.... und sie haben sie oft getötet und auf jede erdenkliche Weise..... Na ja, aber vielleicht wäre das für ein Jugendbuch zu heavy geworden.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich fand das Buch sehr gut und möchte wissen wie es weiter geht. Eine klare Lese- oder Hörempfehlung von meiner Seite. 😃

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...